Auf der Insel Resarö in der Vaxholm Kommun haben Sandra und Egon Wigren ihr Traumhaus gebaut. Eine herrliche Kapitänsvilla, wo klassische Form auf moderne Funktionalität trifft. „Es fühlt sich an, als wir immer hier gewohnt hätten”, erzählt das Paar.

Sandra und Egon wohnten bereits auf Resarö, allerdings in einem bedeutend kleineren Haus. Als die Diskussionen aufkamen in ein größeres Haus zu ziehen, fingen Sie an sich nach geeigneten Häusern umzuschauen, jedoch ohne Erfolg. Entweder war der Umbau zu aufwendig oder die Objekte zu teuer, bis sich schließlich eine andere Möglichkeit ergab.

„Seit geraumer Zeit befindet sich ein Grundstück im Familienbesitz“ erinnert sich Sandra und fährt fort. „Es gehörte zuerst meinem Großvater bis meine Eltern es übernahmen. Wir beschlossen hinzufahren und es uns anzusehen. Je länger wir dort verweilten, desto mehr wuchs in uns das Gefühl, dass dies der richtige Ort für uns ist“.

Das Grundstück liegt mitten auf Resarö und hat mit 2700qm² eine beindruckende Größe mit abwechslungsreichem Terrain, bestehend aus Wald, Fels, Wildwuchs, sowie einem alten Hühnerstall.

Wählten das Haus passend zum Grundstück

Im Herbst 2015 bekam das Paar die Chance, das Grundstück den Eltern abzukaufen und unterschrieben zeitgleich Kaufvertrag mit der Firma Eksjöhus. Bei den regelmäßigen Spaziergängen zum neuen Grundstück fiel das Augenmerk der Familie regelmäßig auf ein benachbartes Haus, das den Vorstellungen und Stil des Paares sehr nahekam. Auf Nachfrage bei dem Besitzer, wer dieses denn Haus gebaut hat, erhielten Sandra Egon die Telefonnummer eines Verkäufers von Eksjöhus.

„Wir haben uns natürlich auch andere Haushersteller und deren Produkte angeschaut, haben uns aber von Anfang an bei Eksjöhus am wohlsten gefühlt. Wir haben direkt ein Vertrauensverhältnis zum Verkäufer gehabt und haben ein Hausmodell im Sortiment entdeckt, was wie für das Grundstück geschaffen war“ berichtet Sandra.

Das Paar hat sich direkt in das Modell Kaptensgården verliebt. Ein zwei geschossiges Haus im klassischen Stil mit gut 200qm², 7 Zimmern und großer Küche. Das Modell war zu diesem Zeitpunkt brandneu im Sortiment und daher gab es noch kein Musterhaus, was man sich hätte anschauen können.

Wohnten während des Baus im Freizeithaus

Das Paar hatte sich entschieden, einige Änderungen zum Basismodell vorzunehmen. Unter anderem sollte das Erdgeschoss größer werden, die Küche auf 25qm² erweitert werden und die Fensteranordnung wurde geändert. Zu guter Letzt erhielt das Haus eine Veranda mit stilechten Geländer.

„Wir wollten geräumige Gemeinschaftsflächen im Erdgeschoss und die meisten Schlafzimmer im Obergeschoss. Des Weiteren wählten wir statt einem dritten Badezimmer im Obergeschoss, die Schlafzimmer mit begehbaren Kleiderschränken zu erweitern“ berichtet Sandra.

Im August 2015 wurden die Bauanträge bei der Kommune eingereicht und nach ein paar kleinen Änderungen erhielt die Familie schließlich Ihre Baugenehmigung. Gleichzeitig wurde das alte Haus verkauft und die Familie zog übergangsweise in Ihr Freizeithaus.

„Wir lebten 9 Monate auf 70qm². Erstaunlicherweise ging dies besser als erwartet. Mit Kleinkindern hält man sich eh überwiegend in einem Raum gemeinsam auf. Das war sehr gemütlich“, erinnert sich Sandra.

Im Dezember begannen die Erdarbeiten, im Januar wurde das Haus von Eksjöhus geliefert. Da die Familie dicht am Bau wohnte, hatte Sie einen guten Überblick über Bauprozess, was gemäß Sandra ein großer Vorteil war.

„Auch wenn wir selber keine Bauarbeiten ausgeführt haben, war es ein erhebendes Gefühl, die Baufortschritte zu verfolgen und überprüfen zu können, dass alles richtig ausgeführt wurde. Wir waren mindestens einmal täglich am Bau“ erzählt Sandra.

Neutrale Basis

Im Juni 2016 war der Bau abgeschlossen und die Familie erhielt die Schlüssel zu Ihrem neuen Heim.

„Es war ein fantastisches Gefühl und eine große Erleichterung, dass wir dieses Projekt ohne größere Probleme gemeistert haben. Auch das Budget wurde gehalten,“ berichtet Sandra
Mit der Einstellung: ”Schritt für Schritt, alles braucht seine Zeit”, zog die Familie in Ihr neues Haus. Doch bereits im Sommer waren die meisten Zimmer fertig eingerichtet und sogar mit der Grundstückgestaltung wurde begonnen.

„Wir nahmen uns 6 Wochen Zeit, in denen wir uns nur zu Hause aufhielten und uns einlebten, das war eine gemütliche Zeit” schwärmt Sandra.

Bei der Einrichtung wählte man gediegenes natürliches Material, dass mit dem klassischen Stil des Hauses harmoniert. Die Schlafzimmer und Gemeinschaftsbereiche erhielten Eichendielen, in Fluren Bädern und der Waschküche wurden graue Fliesen im Kalksteinlook verlegt. Die Küche erhielt klassische weiße Fliesen. Weiß ist auch Basis des übrigen Hauses, obwohl durch Tapeten und Accessoires das Haus sehr farbenfroh erscheint.

„Wir wollten eine neutrale Basis, auf der wir Stück für Stück die Einrichtung wachsen lassen können”, berichtet Sandra

Generöse Arbeitsküche

Die große Arbeitsküche ist zweifellos das Herzstück des Hauses. Man erkennt, dass die Familie viel Zeit und Energie investierte, um die Küche exakt Ihren Bedürfnissen und Ansprüchen anzupassen.

„Bereits im Sommer 2015 begannen wir mit der Planung, die Suche nach den richtigen Materialien und Produkten dauerte seine Zeit. Aber wir waren sehr zufrieden mit dem Schlussresultat. Es gab zwei lange Meetings, eins mit dem Küchenhersteller Vedum und eins mit der Firma Eksjöhus bevor der heutige Entwurf zu Papier gebracht war, da der Grundriss aufgrund der gewünschten Anordnung neu gezeichnet werden musste“, erinnert sich Sandra Wigren. Das Paar wünschte sich eine weiße Küche ohne Überschränke und mit einer generösen Kücheninsel mit Herd, Backofen und Spüle. Das Endergebnis ist ländliche Küche im klassischen Stil mit allen modernen Elementen und luxuriösen Funktionen, unter anderem einem Weinkühlschrank.

Im Anschluss an die Küche befinden sich die gemeinschaftlichen Wohnbereiche mit dem Ess- und dem Wohnzimmer. Die Treppe in Kombination mit einem Einbauschrank fungiert als Abgrenzung in den ansonsten offenen Flächen und sorgt für ein gehobenes Raumgefühl. Des Weiteren befinden sich im Erdgeschoss noch ein Schlafzimmer, ein Bad und eine Waschküche. Die überwiegend privaten Bereiche mit den Schlafzimmern sind im Obergeschoss zusammen mit begehbaren Kleiderschränken und einem großen Bad.

„Im ursprünglichen Grundriss des Obergeschosses befand sich anstelle des großen Badezimmers ein Schlafzimmer. – Wir entschlossen uns den Teil zu öffnen, so dass alle diesen Teil nutzen können – das wurde wunderschön – erzählt Sandra.

Unser Zuhause gefunden

Nun lebt die Familie bereits seit einem halben Jahr in Ihrem neuen Haus und Alles in Allem fühlen Sie sich sehr wohl in Ihrem neuen Zuhause.

Es ist sehr merkwürdig, aber es fühlt sich an, als würden wir hier schon immer wohnen. Wir haben wirklich unser Zuhause gefunden, sowohl mit dem Haus, dem Grundstück und dem Wohnort. Das Beste an unserem Haus sind die geräumigen Gemeinschaftsbereiche von Küche, Essbereich und Wohnzimmer, diese nutzen wir ständig. Das Obergeschoss mögen wir genauso, es gibt eine Abgeschiedenheit, wenn man es wünscht und ist verspielter mit seinen kleinen Ecken und Winkeln“, schwärmt Sandra.

Jeder, der einem Hausbau mal beigewohnt hat, weiß, dass es ein umfassendes und zeitraubendes Projekt ist. Trotz dessen ist sich das Paar darüber einig, dass der Prozess ohne größere Probleme gut voran ging, dank der Hilfe, die Sie vom Haushersteller erhielten.

„Das Anstrengendste war die Warterei. Beim Hausbau geht es Auf und Ab– manchmal passiert viel und man macht einige Schritte vorwärts, aber dazwischen gibt es lange Warteperioden, beispielweise das Warten auf die Baugenehmigung. Es war ein langer Prozess, auch wenn unser Bau gerademal 9 Monate dauerte. Man hört von Anderen, deren Neubau mehrere Jahre in Anspruch nimmt”, graust es Sandra.

Auch wenn das Warten anstrengend sei, glaubt das Paar, dass es wichtig ist, gewissen Dingen Ihre Zeit zu lassen. Das sei einer der Schlüssel, warum Ihr Neubau so gut wurde, wie er heute ist.

Überstürzen Sie nicht die Wahl des Haustyps. Wählen Sie das Haus passend zum Grundstück! Wo ist die Wetterseite? Was passt in die Umgebung? Finden Sie etwas, was die ganze Familie anspricht! Und vor allem: Lassen Sie den Dingen die Zeit, die sie brauchen!