RAL-Gütezeichen

Was bedeutet RAL?

1925 beschlossen die deutsche Industrie und die damalige Regierung, die technischen Lieferbedingungen zu vereinheitlichen und zu präzisieren. Sie legten die Qualitätsanforderungen (Güte) für ausgesuchte Produkte fest und regelten, dass ihre Einhaltung überwacht wird. Damit war die Idee der Gütesicherung und Gütezeichen geboren. Mit dem „Reichsausschuss für Lieferbedingungen“ – seither RAL genannt – gründeten Wirtschaft und Politik auch die unabhängige Institution, die bis heute für die Anerkennung der RAL Gütezeichen zuständig ist.

Die Grundsätze für RAL Gütezeichen

Das System der RAL Gütesicherung stellt sicher, dass RAL Gütezeichen für besonders hochwertige Produkte und Dienstleistungen stehen. Die Güte- und Prüfbestimmungen umfassen die Eigenschaften, die für die Nutzung eines ausgezeichneten Produkts oder einer Dienstleistung wesentlich sind. RAL legt sie unter Einbeziehung von betroffenen Institutionen wie Wirtschafts- und Verbraucherverbänden, Behörden und Prüfinstitutionen fest. Hersteller und Dienstleister sowie neutrale Prüfer überwachen regelmäßig, dass die Bestimmungen eingehalten werden.

Bundes-Gütegemeinschaft Montagebau und Fertighäuser (BMF)

Die BMF (Bundes-Gütegemeinschaft Montagebau und Fertighäuser e. V.) ist eine vom RAL, Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e.V., anerkannte Gütegemeinschaft. Ihren Mitgliedsunternehmen verleiht Sie die RAL-Gütezeichen, die auf der Grundlage der jeweiligen RAL-Güte- und Prüfbestimmungen laufend überwacht werden. Alle BMF Mitgliedsfirmen Führen eines der RAL-Gütezeichen und unterziehen sich für diese Zertifizierung einer laufenden Qualitätsprüfung.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.guetesicherung-bau.de/leistungen/ral-guetesicherung/

Dort stehen Ihnen unteranderem die Güte- und Prüfbestimmungen zum Download zur Verfügung.